Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Ende letzten Jahres hatte ich Sie vorab über die geplante Eröffnung eines  Sonderpostenmarkt Thomas Phillipps in dem alten Rewe Gebäude an der Neuen Grottkauer Straße informiert.


Der Fairkauf Markt und damit leider auch die Postfiliale schließen bekanntlich Ende März. Der private Eigentümer des Grundstücks will hier nach dem Abriss des alten Gebäudes die nebenan bereits begonnene Errichtung mehrerer Stadtvillen fortsetzen. Unser Kiez wächst also stetig weiter, entsprechend wichtig ist hierfür aber die notwendige soziale Infrastruktur in der Nachbarschaft.

Viele Nachbarn haben sich daher mit der Bitte um Unterstützung an mich gewandt.


Im Rahmen des Pilotprojekts „Beschäftigtenwohnen“ plant der Berliner Senat am Standort unserer Freiwilligen Feuerwehr Hellersdorf Wohnungen für Beschäftigte von Polizei und Feuerwehr zu schaffen. Angesichts dieser Überlegungen haben nicht nur die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hellersdorf sondern auch ich viele Fragen.

Ich begrüße es grundsätzlich, wenn man für die Kameradem der FF in der Nähe der Wache zusätzliche Wohnungen schafft. Dies klappt aktuell nur dank der guten Kooperation der Wehr mit den umliegenden Wohnungsbaugesellschaften und -genossenschaften. Inwieweit jedoch die Kameraden von den Planungen des Senats auf ihrer Wache tatsächlich überhaupt partizipieren würden, ist völlig offen.


Vor einem Jahr habe ich Sie auf diesem Wege bereits über die Planungen des Bezirksamts für eine Wohnbebauung der Brachfläche zwischen dem U-Bahnhof Cottbusser Platz und der Maxi-Wander-Straße informiert und meine Kritik an dieser Baumaßnahme zum Ausdruck gebracht.

Gerne möchte ich Sie an dieser Stelle nun über den aktuellen Stand und die weitere Planung für diese Fläche informieren.


Heute war die RBB Abendschau zu Gast bei uns in Kaulsdorf-Nord, um über die geplante Bebauung von mehreren Hochhäusern mit jeweils bis zu 12 Etagen sowie den Wegfall der Nahversorgungseinrichtung am Cecilienplatz zu berichten.

Im Interview mit Reporter Ulli Zelle haben zahlreiche Anwohner und ich uns für eine kiezverträgliche Bebauung und die Schaffung einer neuen Einkaufsmöglichkeit direkt am Platz ausgesprochen.


Im Oktober 2020 hatte ich an dieser Stelle über die ersten Vorplanungen für die geplante Einrichtung für demenziell erkrankte Menschen auf dem Wernerseeareal informiert.


In meiner Bürgersprechstunde wurde ich wiederholt auf die unzureichende Ampelsituation an der Heinrich-Grüber Straße hingewiesen.  Als Ihr Ansprechpartner im Kiez möchte ich Sie daher gerne auf diesem Wege über den aktuellen Stand informieren.
 
An der Heinrich-Grüber-Straße befinden sich u.a. das Medizinische Versorgungszentrum Arthropädicum, der Para Stützpunkt des Deutschen Karate Verbandes, der Polizeiabschnitt 32 sowie natürlich auch der S-Bahnhof Kaulsdorf.


Unser Kiez lädt mit seinem vielen Grün zum Spazierengehen ein. Nicht nur wir Menschen sind hier gerne unterwegs, sondern natürlich auch unsere vierbeinigen Freunde. Dabei bleibt nicht aus, dass ab und zu eine Hinterlassenschaft anfällt.

Leider sorgen nicht alle Hundebesitzer, wie es eigentlich vorgeschrieben ist, für die umgehende Beseitigung der Haufen. Für viele Nachbarn stellt der Hundekot auf den Straßen, Wegen und Grünanlagen zu Recht ein echtes Ärgernis dar.  

 


Seit letzter Woche müssen alle Bücherwürmer in unserem Kiez leider auf Nachschub an frischem Lesestoff aus unserer Stadtteilbibliothek Kaulsdorf-Nord im Forum Kienberg verzichten. Das Land hat die Schließung aller bezirklichen Bibliotheken bis zum 15. Februar beschlossen.

Wir haben daher am Treffpunkt bürgernAH für alle Nachbarn ein kostenloses Büchermobil gestartet.


In den letzten Wochen haben sich zahlreiche Anwohner per Mail und Telefon sowie auch direkt in meinem Bürgerbüro über die Vermüllung im Umfeld der Cecilienpassagen auf dem Weg zum U-Bahnhof Kaulsdorf-Nord beschwert.

Ich habe daher mit meinem Team mehrere Gespräche mit den beiden privaten Eigentümer der drei Gebäude und den von diesen beauftragten Hausverwaltungen geführt. Am Ende konnte ich erreichen, dass in der vergangenen Woche eine Beräumung des Mülls sowie eine Trockenlegung der großen Pfütze erfolgt ist.


In dieser Woche ist die kostenlose Verteilung von medizinischen Schutzmasken an Bedürftige auch in Marzahn-Hellersdorf angelaufen.

Tatsächlich gibt es aber über den Kreis der dafür Berechtigten hinaus, auch in unserem Kiez weitere Nachbarn die sich selbst, z.B. wegen Kurzarbeit, als Bezieher von Krankengeld oder EU-Rente, aktuell finanziell keine Masken leisten können.


Eine demokratische Gesellschaft lebt von Vielfalt und Respekt. Der 27. Januar ist seit 1996 in der Bundesrepublik nationaler Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus und auf Beschluss der Vereinten Nationen seit 2005 auch internationaler Gedenktag für die Opfer des Holocaust.

Gemeinsam mit meiner Mahlsdorfer Kollegin Katharina Günther-Wünsch habe ich heute Morgen die Stolpersteine für die Familie Guthmann in der Lemkestraße geputzt und den Opfern des Holocausts und Nationalsozialismus gedacht.


Ende Dezember wurde bei einem Unfall in der Heinrich-Grüber-Straße zwischen S-Bahnhof und Fußgängerunterführung vor den Fahrradständern ein Beleuchtungsmast beschädigt.

Ich habe mich bei den verantwortlichen Stellen für eine schnelle Erneuerung der Laterne eingesetzt.


In meiner Bürgersprechstunde wurde ich von Ihnen wiederholt zu den Planungen für das Grundstück Gutenbergstraße 6 gefragt.

Auf dem Grundstück steht noch die erste in Kaulsdorf im Rahmen des DDR Wohnungsbauprogramms errichtete Kaufhalle. Bislang wurde das Gebäude von mehreren Gewerbemietern genutzt. Der Fairkauf Markt ist weit über die Grenzen des Kiezes bekannt.


Das Forum Kienberg in der Neuen Grottkauer Str. hat einen neuen Mieter. In Kürze werden einige Mitarbeiter des bezirklichen Gesundheitsamts neue Räume im Forum Kienberg (ehemals Corso) beziehen.


Seit Langem unterstützen Michael Lehmann, Maximilian Schröder, unser Team und ich unsere Nachbarn u.a. auch beim Kopieren, Drucken, beim Vereinbaren von Online Terminen, z.B. im Bürgeramt.
Natürlich stehen wir auch in der aktuellen Situation unsere Nachbarn mit diesen und vielen weiteren Angeboten hilfreich zur Seite.


Gemeinsam mit Jessica Deutscher und Mario Czaja habe ich heute Abend die in den letzten Wochen in unseren beiden Bürgerbüros gesammelten Schlafssäcke sowie Isomatten dem Team vom DRK-Wärmebus übergeben.

Mit Ihrer großen Unterstützung sind bei unserer Balkonquatsch Spendenaktion mehr als 25 Schlafsäcke, 10 Isomatten und gut 100 neue Decken zusammengekommen.

Ein herzliches Dankeschön für Eure tolle Unterstützung.


In unserer Bürgersprechstunde wurden wir wiederholt auf den abgerissenen Imbiss an der Neuen Grottkauer Straße 25 angesprochen.

Als Ihr Bezirksverordneter für Kaulsdorf-Nord und Hellersdorf-Süd möchte ich Sie daher an dieser Stelle gerne über die aktuelle Situation informieren.


Gemeinsam mit zahlreichen Nachbarn und der Unterstützung vom Weihnachtsmann mit seinem Rentier Rudolf sowie Eiskönigin Elsa persönlich haben wir heute mit unserem Adventszauber am Cecilienplatz für strahlende Kinderaugen und jede Menge Weihnachtsstimmung gesorgt.


Im November hatte ich Sie an dieser Stelle bereits über den aktuellen Stand zur Schließung des Rewe-Marktes sowie der geplanten Bebauung am Cecilienplatz informiert.

Mich erreichten hierzu zahlreiche Anfragen aus der Nachbarschaft.