Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
30.06.2014
Grundschule am Hollerbusch

In letzter Zeit erreichten mich zahlreiche Anfragen von Eltern zur Situation an den Grundschulen in unserem Stadtbezirk. Aktuell berichteten mir die Eltern der Grundschule „Am Hollerbusch“ von ihrer Sorge, dass sich durch steigende Schülerzahlen die Qualität und Quantität der Lern- und Betreuungssituation an der gebundenen Ganztagsschule mit integrativer Beschulung verschlechtern wird. Als Abgeordneter für Kaulsdorf- Nord und Hellersdorf-Süd habe ich mich gerne diesen Fragen angenommen und zu deren Beantwortung an den Senat gewandt.


Unser Stadtbezirk ist insbesondere auch für Familien weiterhin sehr attraktiv. Entsprechend groß ist der Bedarf an Kita- und Schulplätzen. Die Zahl an Erstklässlern wird im neuen Schuljahr um knapp 4 % gegenüber dem ablaufenden Schuljahr steigen. Dieser Bedarf an neuen Schulplätzen in unserem Stadtbezirk kann jedoch durch das derzeit vorhandene Angebot an Unterrichtsräumen und Lehrkräften nicht gedeckt werden.

Mit zwei schriftlichen Anfragen habe ich mich daher an den Senat gewandt und um Darstellung der Situation und der konkret geplanten Maßnahmen gebeten. In der Antwort teilt mir der Senat mit, dass in unserem Stadtbezirk an den Schulen mit Stand November 2013 insgesamt eine Ausstattung von 99,7 % mit Lehrerinnen und Lehrern und eine von 99,5% mit Erzieherinnen und Erziehern bestand (Drs. 17/13542).  Zur Erhöhung der Aufnahmefähigkeit des Grundschulnetzes bereitet der Bezirk zudem die Umwandlung von Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt in Grund-oder Gemeinschaftsschulen vor (Drs. 17/13952). Darüber hinaus soll im Jahr 2015 die Aufnahmekapazität der Grundschule am Bürgerpark durch die Errichtung eines modularen Ergänzungsbaus (MEB) erhöht werden. Zur kurzfristigen Bedarfsdeckung werden an vielen Grundschulen die Klassenstärken erhöht und zusätzliche Klassen eingerichtet.

Viele Eltern sind angesichts dieser Planungen in Sorge, dass sich dies negativ auf die Qualität des Unterrichts ihrer Kinder auswirkt. Leider ist die Informationspolitik des Schul- und Sportamts in Marzahn-Hellersdorf an dieser Stelle sehr dürftig. Zahlreiche Eltern haben sich daher in meiner Bürgersprechstunde mit der Bitte um Informationen an mich als Abgeordneten gewandt.

Insbesondere die Elternvertreter der gebundenen Ganztagsgrundschule „Am Hollerbusch“, an der auch Inklusionskinder integrativ unterrichtet werden, sorgten sich um die zukünftige Lern-und Betreuungssituation ihrer Kinder und haben daher eine Unterschriftensammlung gestartet. Die Versuche der Eltern, ihr berechtigtes Anliegen mit der Verwaltung zu besprechen, blieben leider ohne Erfolg.

Gerne habe ich mich daher als Abgeordneter für Kaulsdorf-Nord und Hellersdorf-Süd für die Eltern und Schüler erfolgreich um einen gemeinsamen Gesprächstermin mit der Senatsverwaltung gekümmert. In diesem konnten die Eltern ihre Sorgen vortragen. Seitens des zuständigen Staatssekretärs wurde eine persönliche lösungsorientierte Prüfung der Angelegenheit zugesagt.

Als Antwort auf meine parallele Anfrage an den Senat konnte dieser mir sodann mittteilen, dass die Grundschule im Schuljahr 2014/2015 entsprechend der Zumessungsrichtlinien zu 100 % mit pädagogischem Personal (Lehrkräfte sowie Erzieherinnen und Erzieher) ausgestattet sein wird (Drs. 17/13953). In einem gemeinsamen Gespräch mit der Schulleitung konnte zudem erreicht werden, dass das bestehende vielfältige und hoch qualifizierte Schulprogramm sowie die Quantität und Qualität des Unterrichtsangebots im Ganztagsbetrieb auch im kommenden Schuljahr sichergestellt ist.

Ich bin sehr froh, dass im Interesse der Schülerinnen und Schüler mit meiner Unterstützung eine gute Lösung gefunden wurde.

Ich bleibe natürlich für unsere Kinder weiter am Ball und werde Sie gerne an dieser Stelle entsprechend informieren.


aktualisiert von Alexander J. Herrmann, 15.07.2014, 09:09 Uhr
Kommentar schreiben